SPIE SAG Gruppe
Sprache
Energie kennt
keine Grenzen.
Mit SAG.  

Ihr Partner für
die energietechnische Infrastruktur.  

Die nahezu letzte ihrer Art

Der SAG Leitungsbau Ergolding erhielt im Oktober 2012 von der LEW Verteilnetz GmbH den Auftrag, einen Teil der 110-kV-Leitung zwischen Meitingen und Memmingen zu erneuern. Auf einer 5,3 Kilometer langen Strecke galt es, 20 alte Maste zu demontieren und anschließend 17 neue aufzustellen. Die Arbeiten sind Teil eines umfassenden Modernisierungsprogramms der 82 Kilometer langen 110-kV-Leitung, die von Memmingen bis nach Meitingen verläuft.

Leistungen der SAG

„Bei den bestehenden Masten handelte es sich um so genannte Lyramaste, die hauptsächlich für einsystemige Leitungen zum Einsatz kamen“, erklärt Projektleiter Matthias Sperka. „Diese werden in Deutschland nicht mehr gebaut und sind nur noch selten zu finden.“

Bei der Demontage fielen 42 Tonnen Stahl und 105 Kubikmeter Beton an. Für die neuen Masten wurden über 100 Tonnen Stahl verbaut. Die Fundamente wurden mittels Plattengründung und Kleinverpresspfählen in Baugrund mit teilweise verringerter Tragfähigkeit neu erstellt. Mastgründung, Vormontage und Gerüstbau übernahmen dabei Subunternehmen. Der Seilzug erfolgte in der Nähe von Memmingen unter anderem über die Bundesautobahn A96, die im Zuge der Arbeiten an einem Sonntag für drei Stunden gesperrt wurde. Die Bahnlinie zwischen Buchloe und Memmingen musste ebenfalls überspannt werden. „Bei all diesen Arbeiten stand natürlich die Sicherheit zu jeder Zeit an erster Stelle“, so Matthias Sperka weiter. „LEW ist seit etwa 60 Jahren Kunde von uns. Deshalb waren wir ganz besonders daran interessiert, beste Ergebnisse abzuliefern.“

Die Bauarbeiten fanden zwischen Oktober 2012 und April dieses Jahres statt. Seitens SAG waren 10 Mitarbeiter auf der Baustelle tätig. Die Arbeiten erfolgten stellenweise in einem Wasserschutzgebiet. Aus diesem Grund mussten besondere ökologische Auflagen berücksichtigt und spezielle Schutzmaßnahmen umgesetzt werden. So wurden unter anderem die Flächen, die für den Wegebau zu den Maststandorten verwendet wurden, deutlich reduziert. Das umliegende Biotop wurde durch Ausgleichsmaßnahmen gestärkt und es fanden regelmäßige Abstimmungen mit der Naturschutzbehörde der Stadt Memmingen statt.

Quicklinks